Wieder ein Tipp von Oma. Noch ein Tipp von Oma? Was Christoph Süß zum Altmodischen sagt.

plastikfrei umweltbastion

Am Wochenende pflegt man in Deutschland sein Hab und Gut: Zeit zu Putzen und Waschen! Aber wie soll man das plastikfrei tun, denn schaut man sich im Ladengeschäft um, so wird schnell klar: Jedes Reinigungsmittel ist in Plastik verpackt und anscheinend braucht man für jeden Fleck 3-5 verschiedene Mittel. Soll man an dieser Stelle bereuen, doch nicht Chemie studiert zu haben? Wie soll man nur all diese hochspeziellen Reiniger selbst und/oder ohne Plastik herstellen? Vielleicht ist es legitim, in diesem chemischen Bereich eine Ausnahme zu machen? „Es hilft so wenig, etwas nur fast richtig zu machen“, sagt Christoph Süß während er wie immer einen Beitrag in seiner Satire-Sendung quer anmoderiert. „Die Welt ist kompliziert“, fährt er fort, „aber vielleicht ist es gerade diese Kompliziertheit, die das Altmodische wieder zum Trend werden lässt.“

Wir haben natürlich sofort Oma gefragt, und ihre Aussagen im Internet auf www.besser-leben-ohne-plastik.de verifiziert. Es folgt nun also ein Rezept für ein Flüssigwaschmittel, das plastikfreie DIY-Herzen höher schlagen lässt, und das nicht nur beim Blick auf den Preis. Dieser beträgt ein paar Cent, im Vergleich zu 3-7 Euro im Geschäft!

Diese Zutaten benötigen wir für das Waschmittel: 45g Kernseife, 6 EL Waschsoda und 3×1 Liter Wasser. In Nadine Schuberts Rezept wird noch ätherisches Öl angegeben – wir sind nun mal alle an nach Orchideen duftende Wäsche gewöhnt. Da wir uns aber nicht sicher sind, ob ätherische Öle in unser Abwasser gehören, lassen wir das aus. 

Die Vermischung der Zutaten erfolgt in 3 Etappen: Zunächst übergießt man die klein geriebene Kernseife mit einem Liter heißem Wasser und rührt die Mischung um, bis sich die Seife aufgelöst hat. Dann kann student sich wieder für eine Stunde ans Lernmaterial setzen. Nach dieser Stunde mischt man noch einen Liter heißes Wasser sowie das Waschsoda dazu und verrührt die Zutaten. Jetzt hat man wieder eine Stunde Zeit, zum Beispiel für eine Pause! Die Pause schließt man damit ab, den letzten Liter Wasser gut einzurühren und dann lässt man die Mischung 24 Stunden lang sitzen und andicken. Abfüllen lässt sich das Mittel am besten – in eine leere Waschmittelflasche! Fertig ! Wir sind begeistert, bereichert und danken sowohl Oma als auch Christoph Süß. Dessen Sendungen übrigens sehr empfehlenswert sind! Da in seiner Sendung vom 12. Juli sowohl das hier verwendete Zitat als auch ein Beitrag zu Mikroplastik Deutschland vorkommt, geben wir sie hier weiter:

1 Kommentar zu „Wieder ein Tipp von Oma. Noch ein Tipp von Oma? Was Christoph Süß zum Altmodischen sagt.“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.