ReplacePlastic – Die Macht des Verbrauchers als App

ReplacePlastic hat die Macht des Verbrauchers als App konfiguriert: Jedes mit einem Barcode versehene Produkt kann gescannt werden, und die App schickt automatisch eine Email an den Hersteller. In dieser App wird darauf aufmerksam gemact, dass man das Produkt mag – es aber noch lieber ohne Plastikverpackung kaufen würde.

Wir finden, dass die App einem großen Problem im Konsumbürgerdasein eine Lösung bietet. Denn auch wenn wir in einer Zeit leben, in der Konsumenten so viel Einfluss haben wie noch nie zuvor, so leben wir auch in einer Zeit, in der ein Großteil der Bevölkerung nicht so konsumieren kann, wie eigentlich gewollt! Denn wir alle können nur dort einkaufen, wo der Geldbeutel uns hinlässt, also zum Großteil in Nahrungs-, Hygienebedarfs- und Kleidungsdiscountern. Und die bieten uns als Kunden nicht besonders viele Möglichkeiten dazu, durch die Wahl eines plastikfrei verpackten Produkts Hersteller wissen zu lassen, was man will.

Wer also, so wie wir alle, doch immer wieder in die Situation kommt, etwas trotz Plastikverpackung zu kaufen kann immer noch dem Hersteller seinen Wunsch mitteilen. Doch seien wir realistisch – das tun die wenigsten von uns. Mit dieser App kann man seine Beschwerde schnell und unkompliziert direkt im Anschluss an den Einkauf erledigen.

Hier gilt: Die Masse macht den Unterschied im Angebot, und wir machen den Unterschied zur Masse!

Wer noch ein paar Minuten mehr für die Rettung der Welt vor Plastik erübrigen kann, kann seinen ungewollt plastiklastigen Einkauf direkt im Markt umverpacken und den Plastikmüll im Laden lassen. Damit erledigen wir gleich mehrere Dinge auf einmal:

1. Wir bringen keinen Plastikmüll zu uns nach Hause, wo er sowieso nur im gelben Sack landet – und von diesem aus verschifft, verloren oder verbrannt wird.

2. Der Hersteller/Vertreiber ist somit in der Pflicht, den Müll zu entsorgen. Steigende Kosten mögen profitorientierte Unternehmen gar nicht, und im hart umkämpften Discountermarkt sind Kosten nicht leicht auf den Konsumenten abzuwälzen. Die Lösung liegt nahe: Die Unternehmen könnten, um die steigenden Kosten zu vermeiden (wenn Umweltschutz schon nicht wirkt), ihr Angebot unverpackt anbieten! Oder in TATSÄCHLICH recyclebaren Verpackungen, die auchTATSÄCHLICH  recyclet werden.

3. Als grün leuchtendes Beispiel regen wir hoffentlich den einen oder anderen aufrührerischen Gedanken! Auf jeden Fall kommt das Thema so direkt am Ort des Verbrechens ins Bewusstsein der anderen Kunden. Im Idealfall machen das alle nach!

Also einfach mal öfter Nein! sagen, den Läden, den Herstellern,  der Regierung, demjenigen, der dir Flyer und Sticker und Feuerzeuge und noch einen Kugelschreiber anbieten will, Nein! zur Tüte, Nein! zum Strohhalm. Damit das nicht so negativ wirkt, muss man sich einfach klar machen, dass jedes Nein zu Plastik zwar ein Nein ist, aber auch ein Ja! Nämlich ein Ja! für Umweltschutz, Naturschutz, Tierschutz (auch menschliche!), um nur ein paar Beispiele zu nennen.

1 Kommentar zu „ReplacePlastic – Die Macht des Verbrauchers als App“

  1. Danke für den Tipp! Die App ReplacePlastic kannte ich noch nicht, werde ich aber definitiv bei nächster Gelegenheit nutzen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.